Frisuren  International  :    Iran   /   Persien


Iran: Sittenwächter verbieten Frisuren





Farah Dibah - die Kunststudentin mit der deutschen Mutter und dem iranischen Vater heiratete 1959 den Schah von Persien. Ein Jahr später brachte sie dem Schah den lang ersehnten Thronfolger Reza Cyrus zur Welt. Zwei Töchter und ein weiterer Sohn folgten. Die "Prinzessin Diana der 60er" war bis in die Siebziger ein populärer Star und auch berühmt für ihre Turmfrisuren und den durch sie populär gewordenen "Mittelscheitel" bei Frauenfrisuren (das Besondere: Ihr Scheitel ging nur bis zur Kopfmitte, dahinter wurden die Haare zusammengesteckt/toupiert).




Artikel vom 7.7.2010

Folter für Vokuhila?

Iranisches Ministerium erklärt Trendfrisuren

den Krieg

Für Frauen gelten im Iran schon sehr lange sehr strenge Vorschriften wie das Verbergen aller Haare unter dem Kopftuch. Doch gerade wegen der neuen Widerstandsbewegung sieht man neuerdings immer mehr Frauen, bei denen unter der staatlich verordneten Zwangs-Kopfbedeckung Locken und (gefärbte) Haarsträhnen herausschauen. Es ist ihre mutige Art zu zeigen, dass sie gegen das herrschenden Regime sind und sie riskieren damit oft nicht nur eine Inhaftierung: Allein 2009 wurden im Iran ca. 400 Menschen hingerichtet, viele davon Mädchen, die angeblich gegen islamische Vorschriften verstossen haben.

Auch bei den Männern im Iran gilt die Haartracht als eine Art politisches Zeichen. Bartträger gelten als fromm und regierungstreu. Träger gescheitelter 08/15-Frisuren á la Achmadinejad (Präsident Irans) zählen in der Regel ebenfalls nicht zu den Staatsfeinden.

 

Doch die Anzahl der Liebhaber anderer, eher westlich orientierter Haarschnitte ist groß und noch größer ist der momentane Trend, Frisuren von Hollywoodstars wie Johnny Depp nachzuahmen. Daher sieht man zum Beispiel im Straßenbild Teherans viele Jugendliche mit langen Haaren, Pferdeschwanz, Vokuhila, Irokesenschnitt, Punk-Styles, Stachelfrisur und Hair-Tattoos.

Um dieser unerwünschten Frisurenvielfalt Einhalt zu gebieten, hat das iranische Kulturministerium jetzt eine Liste mit Männerfrisuren veröffentlicht, die den Sittenwächtern gefallen und nicht als "westlich" gelten: Darunter brave Kurzhaarfrisuren, einfache Faconschnitte, Scheitelfrisuren und Kotelettenbärte. Jeder Friseur wurde bereits angewiesen, die Liste der erlaubten Frisuren in seinem Salon sichtbar auszuhängen.

Wenn der staatliche Frisuren-Katalog wie erwartet in Kürze zum Gesetz wird, laufen Männer mit "nicht genormten" Frisuren Gefahr, verhaftet, gefoltert (siehe Video rechts unten) oder gar hingerichtet zu werden.

Links zum Thema

The daily Beast: "Iran declares war on mullets"

WT: Top 10 haircuts NOT approved by Iran


Video: Sittenwächter bestrafen Jugendlichen für Frisur