Friseurbedarf:   TONDEO     Friseurwerkzeuge  & Tools   Scheren


Tondeo-Angebote - Bürsten, Trimmer, Taschen von TONDEO



TIPP

Unten: Tondeo Schere Carisma Classic 5.0

Nickel-unlegierter höchstgehärteter Kugellagerstahl mit einer Hochglanzoberfläche. -Edles Design mit Edelstein-Einlegearbeiten aus schwarzem Achat -Ausgezeichnete Gewichtsverteilung durch die klassische Form -Eine flache Gangstelle sorgt für äußerste Spielfreiheit und geringen Verschleiß -Das TONDEO-Doppelschliffverfahren an der Ultr-Slice DGT-Schneide minimiert den Widerstand beim Schnitt. Dies bedeutet ein leichteres Arbeiten und eine erhöhte Schärfe und Lebensdauer der Schneide. -Wichtig beim Schneiden von Übergängen ist die Flach im Gewerbe eingelassene Stellmutter. Die Schere ist für Rechts- und Linkshänder geeignet. -Auswechselbare Fingerringeinsätze, abschraubbarer Fingerhaken. ...mehr Infos





Höhen und Tiefen

Wie ein Telefongespräch mit dem Chef von Tondeo endete...

Sie beginnt natürlich nirgendwo anders als in Solingen, der "Messerstadt". Kaufmann Adolf Noss gründete 1931 dort eine Rasierklingenfabrik. 1949 wurde die Fabrik durch die TONDEO-Verkaufsgesellschaft übernommen. Seit 1956 werden neben Klingen werden auch die ersten Haarschneidegeräte produziert. 1960 beginnt die Produktion der Solinger Haarscheren. Die ersten eigengefertigten Friseurscheren folgen 1976.

Wichtige TONDEO-Erfindungen waren der ergonomische Griff, die Effilierscherenform Tulip und die Stellschraube mit der sogenannten Turn Stop-Technik. Das ist ein Sicherungssystem, das zu lose Scheren-Einstellungen verhindert.

1980 wird TONDEO von der damaligen Wella AG übernommen. Wella wurde seinerseits vom US-Konsumgüterproduzenten Procter & Gamble übernommen (2003) und verkaufte nur zwei Jahre nach der Wella-Übernahme das TONDEO-Werk (ca. 100 Mitarbeiter)

TONDEO jetzt bei Jaguar und Zwilling

Procter & Gamble nannte als Tondeo-Käufer zunächst die FINDUS-Beteiligungsgruppe (diese Art von Firmen wurden von SPD-Mann Müntefering "Heuschrecken" genannt). Diese wollte TONDEO gleich jedoch wieder loswerden, doch wegen noch ausstehender kartellrechtlicher Genehmigungen schwebte TONDEO eine zeitlang etwas in der Luft. Am Ende übernahm die Werhahn KG (z.B. Zwilling-Scheren), die bereits 1988 Jaguar übernommen hatte, das angeschlagene Unternehmen.

Wehrhahn-Vorstandsmitglied Dr. Erich Schiffers: "Als Tondeo dann durch Findos auf dem Markt war, haben wir die Chance genutzt und zugegriffen - obwohl wir Tondeo immer noch nicht von innen kennen, sondern nur wussten, dass es eine gute Marke ist."

"Wolfgang mit den Scherenhänden"

Ein Info-Gespräch (in anderer Angelegenheit) mit dem zur Zeit amtierenden Tondeo-Geschäftsführer Wolfgang Stadtler verlief etwas enttäuschend. Man konnte fast den Eindruck gewinnen, dass der aktuelle Chef-Scherenverkäufer von Tondeo in dieser Position zur Zeit etwas überfordert ist. Als das Gespräch, das er im väterlich-strengen Plauderton führte, auf die Kultseite (fast) aller Manager, XING, kam, musste er passen. Nie gehört. Und Hagelshop? Auch den Quasi-Marktführer im Online-Handel mit Friseurbedarf (dazu gehören auch Friseurscheren) kannte der Mann nicht.

Seine Laune hellte sich zumindest etwas auf, als das Gespräch auf den alten "Tondeo-Herren" Wella kam. Stadtler betonte mehrmals respektvoll die sehr gute Partnerschaft zu WELLA. Diese scheint erstaunlicherweise auch nach dem "Abstoßen" durch Procter & Gamble keine Spur gelitten zu haben. Oder ist es doch nur Zweckoptimismus? Auch sonst schien Herr Stadtler gern an gute alte Zeiten zu denken: Just in dem Moment, als er anfing, seine bisherigen Managerleistungen aufzuzählen, wurde plötzlich die Telefonleitung unterbrochen. Hatte Herrn Stadtler etwa das Telefonkabel versehentlich mit einer scharfen Tondeo-Klinge durchtrennt? Nein, kaum vorstellbar, Ursache war hoffentlich ein technischer Defekt in der Tondeo-Telefonzentrale. Bis heute warten wir geduldig auf Aufklärung des mysteriösen Vorfalls...
Wir wünschen Herrn Stadtler und allen Tondeo-Mitarbeitern trotzdem alles Gute und vor allem einen auch in Zukunft sehr sicheren Arbeitsplatz!

Qualität made in Germany: Solingen-Verordung

Solinger Klingen sind seit dem Mittelalter ein feststehender Qualitätsbegriff. Die sog. "Solingenverordnung" schreibt vor, dass der Name Solingen nur für solche Klingen benutzt werden darf, die erstens innerhalb des Solinger Industriegebiets hergestellt und geeignet sind, ihren jeweiligen Verwendungszweck zu erfüllen. TONDEO erfüllt bei der Scherenherstellung bis heute die Bedingungen der Solingen-Verordnung und darf die Scheren daher mit dem Qualitätsmerkmal "Made in Solingen" auszeichnen. 

Neu von Tondeo: "Curf Cut": Der Friseur Frank Brormann hat zusammen mit Tondeo ein spezielles Schneidemesser entworfen. Mit der scharfen Klinge und des runden Griffes ist es für die "360°- Messerschnitt" genannte Schnitttechnik geeignet. (Mehr Infos und Video hier).




Tipps & News




Hier gibt es weitere Anbieter,
Shops und Bezugsquellen