Schwarzkopf SYOSS | POLY |Schauma | Bonacure  | poly | Gliss | igora  | taft | OSIS | got2b |


Alles über Schwarzkopf-Henkel:  Werbung, Firmengeschichte, Zahlen und Produkte


Mit Schwarzkopf den Friseurbesuch verschieben:

"Das können Sie auch zu Hause haben!"








Schwarzkopf:

Dumping-Cashback mit Gesichtsbehandlung

Ende 2012 warb Schwarzkopf auch in TV-Spots mit einer unglaublichen Aktion:

Wer zwei Schwarzkopf-Drogerie-Haarfarben (egal welche, z.B. Country Colors) kauft bekommt eine Gesichtsbehandlung (oder Massage) gratis - siehe Angebot

Die Gesichtsbehandlung gibt´s natürlich nicht beim Friseur sondern in irgendeinem Kosmetik- oder Massagestudio. Neu ist bei dieser Dumping-Aktion, dass Schwarzkopf dafür sorgt, dass den Friseuren auch noch die Kosmetikkunden "abgezogen" werden. Auch aufgrund der starken Bewerbung im TV ist mit einem Groupon-ähnlichen Hype um diese Dumping-Aktion zu rechnen.


                       Schwarzkopf-Kampagnen-Website




SYOSS-Tupperparty: Schwarzkopf bildet Hausfrauen im Färben aus
(mehr dazu auf der Facebook-Fanseite von HairWeb)



"Wir Friseure sind es leid von Schwarzkopf mit diesen minderwertigen und gesundheitsschädlichen Produkten (SYOSS) in Verbindung gebracht zu werden. Wir wollen nicht dass unser guter Ruf missbraucht wird um für so einen Müll zu werben. Auch wollen wir keine Abwertung unserer Arbeit, zu der mehr Fachwissen und können gehört als sich die meisten Nicht-Friseure vorstellen können. Dagegen wehren wir uns."   (R. Weiss, Saloninhaberin aus Berlin)


"Ich glaube daß Schwarzkopf da eine Schwelle überschritten hat ,die nicht zu akzeptieren ist. "  

( Friseur-Meinung in einer Foren-Diskussion über Syoss)


Friseurinnung befaßt sich erneut mit Problemfall Schwarzkopf

Der Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) hat im Juni 2010 einem Antrag des bayerischen Landesinnungsverbandes stattgegeben und fordert Schwarzkopf erneut auf, die umstrittene SYOSS-Kampagne sofort zurückzunehmen.

Schwarzkopf lernt nicht: Neue SYOSS-"Friseur-Haarfarbe"!

Während Schwarzkopf und TOP-HAIR scheinbar "friseur-freundlich" die German-Hairdressing-Awards vorbereiten, kommen im Januar 2010 millionenfach billige SYOSS-Haarfarben...weiterlesen

Schwarzkopf ändert SYOSS-Werbespot nach Protesten

In der SYOSS-Werbung wurden Friseurunternehmen mit dem Spruch ( "Salonprodukte sind einfach zu teuer") verunglimpft. Später zogen andere nach, unter anderem der Zentralverband der Friseure, der ebenfalls richtig erkannte, dass Schwarzkopf/Henkel eindeutig zu weit gingen. Aufgrund der massiven Proteste aus allen Richtungen änderte Schwarzkopf ...weiterlesen



Archiv




Henkels umstrittene Verwendung von Palmkernöl

Henkel ist einer der größten Hersteller von Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Kosmetika. Zu den Marken des Düsseldorfer Konzerns zählen Persil, Spee, Dixan, Schwarzkopf, Schauma, Fa und Pritt. Schon seit langem setzt Henkel bei seinen Produkten Palmöl und Palmkernöl ein. Beides wird aus der Ölpalme gewonnen. Henkel verbraucht pro Jahr circa 400.000 Tonnen Palmöl. Bei der neuen Marke "Terra Activ" ist der Anteil der nachwachsenden Rohstoffe - und damit auch des Palmkernöls - besonders hoch. Er liegt bei 85 Prozent.

Die Palmöl-Produktion hat fatale Folgen für den Regenwald. Vor allem in Malaysia und Indonesien werden riesige Waldflächen gerodet, um Platz für Monokulturen mit Ölpalmen zu schaffen. Diese dehnen sich weltweit bereits auf 12 Millionen Hektar aus, das entspricht der Fläche Süddeutschlands. Henkel beansprucht davon etwa 100.000 Hektar. Für Palmöl verlieren die Menschen im Regenwald ihre Heimat und Ernährungsgrundlagen. Der Lebensraum bedrohter Tiere und Pflanzen wird vernichtet. Die Orang-Utan-Menschenaffen werden abgeschlachtet oder landen in Käfigen auf Hinterhöfen. Pestizide verseuchen Böden, Flüsse und das Grundwasser. Nicht zuletzt sind die Folgen für den Klimawandel katastrophal, wenn der Regenwald als globaler CO2-Speicher in Rauch aufgeht.

Henkel ist sich der Palmöl-Problematik sehr wohl bewusst. Die Marketingstrategen des Konzerns versuchen den Kunden deshalb weiszumachen, es gäbe "böses" und "gutes" Palmöl. Henkel würde auf "gutes" Palmkernöl setzen und dieses zunehmend verwenden. "Gut" bedeute, dass es von Plantagen stamme, die das Siegel des "Runden Tisches für Nachhaltiges Palmöl" (Roundtable on Sustainable Palm Oil, RSPO) trügen. Seit 2008 ist Henkel Mitglied des RSPO. Faktisch ist der Runde Tisch eine Industrieveranstaltung. Von den aktuell 303 Mitgliedern sind 282 Wirtschaftsunternehmen. Gerade einmal 21 Umwelt- und Sozialorganisationen sitzen mit am Tisch und fungieren eher als Feigenblatt. Der RSPO besitzt weder Legitimität, noch sind die aufgestellten Minimalkriterien tauglich, die Probleme auch nur annähernd einzudämmen. Regenwaldrodung ist unter den Vorgaben des Runden Tisches nicht verboten, entsprechend roden die Palmöl-Produzenten kräftig weiter.

Bei Henkels Lieferanten United Plantations, der ersten RSPO-zertifizierten Palmöl-Firma weltweit, konnte Greenpeace illegale Regenwaldrodungen, Landkonflikte, Verhaftungen von Kleinbauern und Torfmoortrockenlegungen nachweisen (hier der ausführliche Bericht ). Biofuel Watch bezichtigt die RSPO-Unternehmen auch des Einsatzes verbotener Herbizide wie Paraquat. Physisch stammt das Palmöl sowieso nicht von den RSPO-Plantagen. Henkel kauft lediglich sogenannte Palmkernöl-Zertifikate. Der Konzern setzt darauf, dass sich die Verbraucher durch solchen Etikettenschwindel blenden lassen. Sie sollen nicht daran denken, dass Palmöl den Regenwald vernichtet, den Menschen die Heimat raubt und das Weltklima schädigt. "Mich hat es voll überzeugt" - Schauspielerin Esther Schweins wird für diesen Werbesatz von Henkel bezahlt.

Ob sie immer noch wie auf der Werbeseite der Reinigungsmittel strahlen würde, wenn sie von den verheerenden Folgen der Palmöl-Produktion wüsste?

Ist doch Palmkernöl auch durch andere Pflanzenöle wie Raps-, Sonnenblumen- und Olivenöl ersetzbar.

Quelle: Regenwald.de





Schwarzkopf Geschichte


Die Geschichte der Firma Schwarzkopf beginnt 1898 in Berlin. Der Chemiker Hans Schwarzkopf (es existiert leider kein Foto von ihm, falls doch: bitte senden an info(at)HairWeb.de) eröffnet dort eine kleine Drogerie mit einem seperaten Parfum-Sortiment.

Online-Shop1903 entwickelt er sein erstes Produkt, das erste "Pulver-Shampoo", eine Art Shampoo-Puder. Bisher wurde das Haar immer mit Universalseifen oder mit teuren Ölen gewaschen. Das neue Pulver ist ein sofortiger Erfolg, da es schnelles und einfaches Haarewaschen ermöglicht, ohne die bis dahin üblichen Kreideüberreste im Haar zu hinterlassen.

1904 beginnt Hans Schwarzkopf sein Produkt nach Russland und in die Niederlande zu exportieren, nachdem sein "Shampoo mit dem schwarzen Kopf" bereits in jeder Drogerie in Berlin erhältlich war. Schwarzkopf liefert sein Shampoo mit dem bekannten Scherenschnitt des schwarzen Kopfes (siehe rechts) an jede Drogerie in Berlin und es werden Lieferverträge mit Holland und Russland geschlossen.

1995 wurde Schwarzkopf dann von der Henkel-Gruppe übernommen (mehr dazu unten). Seit 1960 war die Marke Schwarzkopf zuverlässiger Partner und Lieferant aller Friseure. Das ist Geschichte. Getrieben vom "Shareholder-Value" und übermächtigen Konkurrenten wie Procter & Gamble und L´Oreal drängt das ehemalige Traditionsunternehmen, das von Henkel übernommen wurde, immer mehr auf den Massenmarkt. Beispiel: SYOSS

 

Geschichte aller Schwarzkopf-Produkte

Onalkali: 1933 wird das erste alkalifreie Haarwaschmittel der Welt vorgestellt 1934 führte Schwarzkopf eine sogenannte Ölhaarwäsche ein, die nur für die Anwendung im Friseursalon vorgesehen war (Name des Produkts unbekannt)

SCHAUMA
1949: Schwarzkopf bringt das erste Schauma Shampoo auf den Markt
1962: Neue Schauma-Shampoos zum Beispiel das "7 Kräuter Shampoo".
1967 Die Schauma -Plastikflaschen erhalten ihre tropfenförmige Form.
1970 Von nun an wurde die legendäre "Schauma Familie" auf den Flaschen abgebildet.
1987 Schauma-Haar-Spülungen - (zb "Schauma Plus", 92)
'1997"Schauma Kids" gegen tränende Kinderaugen beim Haarewaschen
Erhältlich in Online-Drogerien wie z.B. bei Rossmann.

3 Wetter Taft:
1955: Hans Schwarzkopf entwickelt das erste Haarspray auf dem europäischen Markt (TAFT flüssiges Haarnetz)
1964 Taft bringt das erste Styling-Produkt in Gel-Form auf den Markt.
1971 Taft wird bekannt unter dem Namen "3 Wetter Taft"
1987 Schwarzkopf bringt als erster ein FCKW-freies Haarspray auf den Markt.
1999 Schwarzkopf setzt Trends durch die neue XPRESS Produktserie.
2000 Taft wird nun auch in Frankreich, Italien und Belgien verkauft.
2003 Taft bringt eine neue Serie für Männer-Haarstyling heraus.
2004 Taft XPRESS heißt nun "Taft Looks"
2006: Hairweb erklärt den Begriff "Taft-Oma"
2007 Heidi Klum präsentiert die neue Volume-Push-Up-Line
Erhältlich in Online-Drogerien wie z.B. bei Rossmann.

POLY COLOR:

1947: Einführung des ersten POLY COLOR Heim-Colorationsproduktes.
1951: Die neue Creme Haarfarbe und der neue Haar-Aufheller kommen auf den Markt.
1956: POLY COLOR bringt ein Färbe-Shampoo auf den Markt.
1978: POLY COLOR stellt die Mixing Lotion vor.
1967: Poly-Palette wird auf den Markt gebracht
1992: Die Poly Color Intensiv Color Creme wird in in "Poly Color Brillance" umbenannt
1995: POLY COLOR verspricht erstmals 100%ige Grauhaarabdeckung
1999 Country Colors heißt jetzt Poly Country Colors.
2003: Ein neuer Ansatz-Kaschierstift wird eingeführt.
Erhältlich in Online-Drogerien wie z.B. bei Rossmann.

GLISS:
1952 Markteinführung des Gliss Spray-Tonic
1971 Erweiterung der Produktpalette mit 1. GLISS-Shampoo
1 978 Gliss wird in "GLISS KUR" umbenannt.
1987 Das Hair Repair Programm kommt auf den Markt.
1991 Das neue GLISS KUR Model kommt
2000 Der Scan Repair Komplex wird in Produkte von GLISS KUR integriert
2003 GLISS KUR Liquid Silk® Gloss wird auf den Markt gebracht
2006 GLISS KUR bringt Total Repair 19 auf den Markt .
Erhältlich in Online-Drogerien wie z.B. bei Rossmann.

BONACURE: Seit 1980. Die letzten Produktüberarbeitungen fanden in den Jahren 1998 und 2002 statt. Im Mai 2005 kam ein Haartherapie-Pflegekonzept hinzu. Erhältlich nur in Schwarzkopf-Salons ...mehr

SILHOUETTE: Wurde 1986 in Australien auf den Markt gebracht. Seitdem wird die Marke auch international vertrieben. Im Jahr 2005 wurde die Marke komplett überarbeitet und aktualisiert. SILHOUETTE ist in ca. 15 Ländern erhältlich. Erhältlich in Schwarzkopf-Salons und online z.B. auch bei Douglas.de oder Hagel .

Natural Styling : 1972 wurde Natural Styling im Markt eigeführt Relaunches: Ende der 1980er Jahre, im Mai 1996 sowie im Mai 1999. Erhältlich in Schwarzkopf-Salons und online z.B. auch bei Hagel .

IGORA: 1960 wurde die Haarfarbserie Igora Royal im Salonbereich eingeführt. 1969 folgte IGORA Toning. Schwarzkopf führt die erste färbende Tönungs-Mousse in Europa ein. 1991 wurde die Pflanzenhaarfarbe IGORA BOTANIC vorgestellt. . 2004 war Einführung von IGORA Vibrance, einer demi-permanenten Farbe. 2005 kam IGORA Duality dazu (zwei Phasen in de Zweikammertube). 2006 kam es zu einer Neuauflage von IGORA Royal. 2004 kamdie Haarfarbe Indola dazu (z.B. Profession). Die Haarfarben werden nur im Salons angewendet, die mit Farben von Schwarzkopf arbeiten. Erhältlich im Friseurgroßhandel z.B. bei Hagel .

CLYNOL (salonexklusiv): .....mehr hier

OSIS: 2005 kam die Haarpflege-und Stylingserie OSIS hinzu. Erhältlich nur in Schwarzkopf-Salons ...mehr

got2b: 2004 wird die got2b Stylingserie in Deutschland und Österreich gelaunched. Daraufhin erfolgt die Markteinführung auch in Frankreich, Spanien, Griechenland, Dänemark, Norwegen, Belgien, Russland, Australien, Polen, Ungarn, Tschechien, Kroatien, Slowenien, der Slowakei, den Niederlanden und der Schweiz. 

Das Got2b Glatter Wahnsinn Glättungs-Kit hat katastrophale Kundenbewertung bekommen, Anwender seien teilweise sogar die Haare ausgefallen. Schwarzkopf sollte das derart mangelhaft bewertete Produkt sofort vom Markt nehmen.

Strait Styling: Neue Haarglättungsserie, die nur in Schwarzkopf-Salons angewendet wird aber überall zu kaufen ist, . z.B. bei Hagel .

SEAH HAIRSPA:  Neue Produktserie. Erhältlich überall ...mehr

BLONDME: Ende 2007 wurde das Blondierungs- und Pflegesystem speziell für blonde Haare vorgestellt. Auf einer Messe hieß es noch, BLONDME sei friseurexklusiv, heute wird das Zeug über alle Kanäle (Douglas, Hagel, Amazon) verhökert.

SYOSS: 2009 wird das neue Billig-Produkt SYOSS ("wie vom Friseur") ...alle Infos

 

Übernahme durch Henkel

1995 wurde Schwartzkopf dann von der Henkel-Gruppe übernommen. Die Firmengruppe Henkel wiederum wurde 1885 vom Apotheker Franz Anhalt von Kollberg gegründet, der als erstes Produkt AoK Seesand Mandelkleie entwickelte.

Das Familienoberhaupt Konrad Henkel übergab 1990 den Vorsitz des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrates an Albrecht Woeste aus der vierten Henkel-Generation. Er blieb aber in beiden Ausschüssen Ehrenvorsitzender. Woeste war ansonsten Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank und besitzt die Düsseldorfer Metallfirma namens R. Woeste & Co..

Die Familie Henkel besitzt ....weiterlesen

Haarsträubend: Fragwürdige Umfragen

Wenn Schwarzkopf oder Henkel mal wieder ein neues Produkt auf den Markt bringen wollen, wird vorher meist eine angeblich "repräsentative" Umfrage in Auftrag gegeben, um zu beweisen, wie ungemein wichtig dieses neue Produkt ist. Zuletzt wurde die Studie der "Kommunikationsagentur" Brandzeichen "Graue Haare sind nicht sexy" an die deutschen Medien (Presse, Portale etc.) verteilt, die sie dann gleich brav abdruckten oder fleissig online stellten. Anscheinend weiß niemand, wer eigentlich hinter der Agentur steckt, die die "haarigen" Umfrageergebnisse in Umlauf bringt. Die "Kommunikationsagentur" Brandzeichen hat, wie ihr "Auftraggeber" ihren Sitz in Düsseldorf .

Link: Brandzeichen


Prominente   WerbetrÄger

 

  • Ex-Samstag-Nacht-Comedian Esther Schweins bewirbt in neuen TV-Spots die Haarfarbe Poly Color Revital. Wie es mit der Handhabung aussieht und warum man ausgerechnet Frau Schweins auswählte: Doyoo-Testbericht ("...und der Vorleger sieht aus wie bei Schweins). Die langhaarige Schauspielerin schwört mag allerdings nicht nur Schwarzkopf-Produkte: Nach der Colorations-Strapaze und mit aufgefrischtem Haarton (in "ewiger" Lieblingsfarbe "Rot") erholt sie sich dann in anderen Spots bei China-Martini.

  • Eva Padberg - 2003/2004 präsentierte das Top-Model aus Thüringen neue Frisurentrends für die Haarpflegemarke Schwarzkopf Professional. Ein Team englischer Avantgarde-Friseure, darunter Tyler Johnson und Mark Hill haben mit ihr und Yasmin Le Bon sechs verschiedene Looks kreiert (Japanese, Biker Chic, Sixties, Modern Wave, Volume und New Wave). Nicola Clarke war für die Haarfarben zuständig. Fotografiiert wurde das Ganze dann vom deutschen Fotografen Vincent Peters (Link >>>).

  • Udo Walz - der Berliner Starfriseur empfahl im TV OSIS-Produkte und Poly Renature (Video)

  • Schon gewusst? Die Klitschko-Brüder machten 2003 für Schauma-Shampoo einen Fernsehspot (Russland)...zum Video >>>

  • Dieter Bohlen - der blondgefärbte Ex-Modern-Talking-Gitarrist (53) versuchte sogar mal in einem 30 Sekunden-Spot vom Kauf des neuen Haarfärbeproduktes Vision Color Effect zu überzeugen.

  • Verona Feldbusch - Bohlens Ex-Freundin und "Werbe-Phänomen" aus Bolivien (36) benutzt in Werbespots Schauma, Schwarzkopfs Klassiker unter den Shampoos...mehr

  • 2007 Heidi Klum präsentiert die neue Volume-Push-Up-Line ...mehr




Unternehmensdaten

Der Hauptsitz der Henkel-Gruppe befindet sich in Düsseldorf.

Das Unternehmen ist in ca. 75 Ländern weltweit tätig - mit knapp 50.000 Mitarbeitern. Umsatz 2002: 2,09 Mrd. Euro.


Werbeagentur:  Kempertrautmann


Andere Produkte von Henkel: Schwarzkopf, Persil, Weißer Riese, Spee, Poly Color, Fa, Pritt, Pattex, Diadermine, Fewa, Aok sowie die Zahncremes Theramed oder Licor del Polo.


Links:  
Henkel | Inhaltsstoffe | Werbespots

Links:   Bezugsquellen | Gewinnspiele | Gratisproben | Friseure die diese Produkte benutzen | Telefon-Hotlines





 

L i n k s
Kinderarmut steigt!



  Related Links!

 
Über 12.000 friseurexklusive Pflege- und Stylingprodukte