Alles   Über  Graue   Haare     Entstehung   Trend   FÄrben   TÖnen    Neue Mittel



Gepflegter Grauton mit "Power-Grau" - hier Bewertungen lesen


Manche wirken durch ihre grauen Haare älter, als sie tatsächlich sind. Andere wiederum haben kein einziges graues Haar, so daß ihr Äußeres so gar nicht ihrem wahren Alter entspricht.

Die erste grauen oder auch weissen Haare sind oft ein regelrechter Schock und erinnern uns, dass auch wir nicht ewig jung bleiben. Doch was tun? Färben oder "in Würde ergrauen"? Vieles hängt dabei auch von der ursprünglichen Naturhaarfarbe ab.

Extraseite: Männer und graue Haare >>>

 

Lesetipp

Sabine Reichel, selbst silbergrau, hat in Gesprächen mit Frauen entdeckt, wie viel Zündstoff das Thema »Haare färben oder nicht« birgt. Sie ruft dazu auf, endlich mutig zu sein und Grau, Silber und Weiß zu zelebrieren, anstatt sich hinter falschen Farben zu verstecken.

Denn wir bringen lieber selbstbewusst zum Ausdruck, was wir mittlerweile sind: voller Lebenserfahrung und über alle grauen Haare...mehr

 



 

Neue Studie: 
Warum Haare grau werden

Weiß durch körpereigenes Bleichmittel

Ein deutsch-britisches Wissenschaftlerteam hat erstmals die Mechanismen dieses Prozesses beschrieben, bei dem reaktiver Sauerstoff die charakteristische Färbung der Haare nach und nach verschwinden lässt. Wissenschaftler um Karin Schallreuter von der University of Bradford berichten im "Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology", dass der Prozess entscheidend durch Wasserstoffperoxid beeinflusst werde. Wegen seiner Eigenschaft als Bleichmittel kommt der Stoff beim Haarefärben bereits seit langem zum Einsatz. In unserem Stoffwechsel entsteht die Substanz beständig in kleinen Mengen, erklären die Forscher, auch im Haar. In jungen Jahren....weiterlesen auf Spiegel Online

 

 

Kundenbewertung Lady Grecian  (z.B. bei Amazon.de)

"...und das nun schon seit vielen Jahren. Grecian deckt meine grauen Haare ab, ohne diesen haesslichen weissen Ansatz. Ich benutze es immer zwischen den einzelnen Faerbungen, um die Zeit etwas hinauszuzoegern, ohne aber einen Ansatz zu haben. Da ich sehr feines Haar habe, hatte ich in der Vergangenheit mit den chemischen Haarfarben teils sehr schlechte Erfahrungen gemacht aber seit ich...mehr

Shampoo macht graues Haar wieder schwarz

 

Neues "Power Grau"?

Von Alpecin gibt es ein neues Shampoo für graue Haare, dass laut Hersteller mit violetten Pigmenten den Gelbton im grauen Haar beseitigen will. Daraus soll . "ein gepflegter Grauton" entstehen bzw. mittelgraues Haar soll dunkler und voller wirken. Man darf auf erste Bewertungen von Anwendern gespannt sein.

"Alpecin Power Grau" ist auf jeden Fall erheblich teurer als andere "Silber-Shampoos" (z. B. "Swiss o Par Silver Shampoo") die es weniger als die Hälfte kosten. Höchstwahrscheinlich liegt das an den teuren TV-Werbespots, die sich Alpecin hier bezahlen läßt.

Hinweis: Das Verfahren funktioniert in der Regel nur bei Naturhaarfarben von mittelblond bis dunkelbraun.

 

Wann Haare grau werden ...

Genetischer Stress ist die einzige Ursache für graue Haare

Graues Haar wird als untrügliches Zeichen dafür wahrgenommen, dass man älter wird.

Es wurde bisher lange irrtümlich angenommen, dass der Zeitpunkt des Ergrauens genetisch vorprogramiert ist - "Das ist Veranlagung" sagte der Volksmund oft. Oder die Lebensweise des Ergrauten bekam die Schuld: "Das kommt vom Streß". Neueste Untersuchungen von Emi Nishimura, einem renommierten Professor der Krebsabteilung der japanischen Kanazawa University, haben 2009 bewiesen, dass in Wirklichkeit Angriffe auf die DNA in den Körperzellen die Haare ergrauen läßt

Die DNA ist demnach ständigen Angriffen (bis zu 100.000 pro Tag) ausgesetzt, darunter chemische Stoffe, ultraviolettes Licht und anderer Bestrahlungsarten. Wenn durch diesen "genetischen Stress" die Pigmentzellen aufhören, Melanin zu produzieren, wird das Haar grau.

(Quellen: Kanazawa University , Telegraph.co.uk und andere)

Das Ergrauen hängt übrigens auch weder vom Geschlecht noch von der Ausgangshaarfarbe ab, obwohl es bei dunklerem Haar wohl mehr auffällt.

 

Graue Haare weg ohne zu Färben

Repigmentierung bringt die ursprüngliche Haarfarbe zurück

Es gibt Produkte, die die Fähigkeit haben, bereits ergrautes Haar durch Zufuhr von Sauerstoff wieder zur Pigmentbildung anzuregen. Es wird ein Melanin-ähnliches Pigment gebildet, das am und im Haar an die Stelle der verlorenen Pigmente tritt, ohne chemische Oxidation. Dadurch verändert sich die Haarfarbe allmählich und unauffällig. Die Intensität der Farbe ist dabei abhängig von der Häufigkeit der Anwendung. Wer beim Ergebnis der Behandlung sicher gehen will, sollte zu namhaften Repigmentierungs-Produkten greifen

Hinweis: Das Verfahren funktioniert nur bei Naturhaarfarben von mittelblond bis dunkelbraun.




Video: Die Maus erklärt, warum Haare grau werden




Graue Haare einfach wegfärben

 

Bis zu 25% graue Haare - was tun?

Eine halb-permanente oder pflanzliche Farbe kann diese überdecken. Suchen Sie einen Farbton, der Ihrem Naturton sehr nahe kommt und haben Sie ein wenig Geduld. Manchmal sind mehrere Anwendungen nötig.

 

Bis zu 50% graue Haare - was tun?

Auch hier hilft vielleicht garde noch eine semi-permanente Tönung oder eine Intensiv-Tönung.

Oder Repigmentierung   durch  Oxidation

Wenn das nicht funktionieren sollte, sollten sie ihre Haare so alle 4-6 Wochen beim Friseur colorieren zu lassen.

 

Bis zu 100% graue Haare - was tun?

Hier kommen Sie mit den meisten halb-permanenten oder auswaschbaren Produkten nicht zum Erfolg.

Hier hilft evt. eine Repigmentierung   durch  Oxidation

oder eine dauerhafte Coloration beim Friseur .

 

 

Welche Grauhaarabdeckung hat welches Produkt?

Haarfarbe/Coloration:
Grauhaarabdeckung 100 %

Intensivtönung:
Grauhaarabdeckung bis zu 50-75 %

Normale Tönung:
Grauhaarabdeckung bis zu 40%

Farbshampoo:
Grauhaarabdeckung 10%





Welche Rolle spielt die Naturhaarfarbe beim Grauwerden?


Früher schwarz - jetzt grau

Wenn Sie vorher schwarzes Haar hatten, sollten Sie beim Färben sehr vorsichtig sein. Denn nicht nur die Pigmentierung der Haare ändert sich, auch der Teint wird meist heller. Kaltes Blauschwarz macht Sie nun optisch älter.

Beim Übertönen der grauen Haare sollten Sie daher nicht alle Haare schwärzen, sondern sich vom Friseur dunkle Strähnen ins Deckhaar färben lassen. So wird auch das Nachfärben des sehr auffälligen Nachwuchses einfacher. Wichtig: auf ausreichenden Sonnenschutz achten!

Früher blond - jetzt Grau

Wer früher blondes Haar hatte, hat in der Regel leichtes Spiel mit den grauen Gesellen. Oft fallen sie nämlich lange Zeit überhaupt nicht auf. Wenn das Gesamtbild jedoch von warmem Blond ins Grau kippt, ist Nachhilfe angesagt. Idealerweise in Form dreier verschiedener, aschiger Blondtöne, die strähnenweise ins Haar eingefärbt werden und den unschönen Gelbstich rausholen. Einen natürlichen Look zaubert der Friseur, selbst Hand anzulegen ist nur für Fortgeschrittene empfehlenswert.

Früher dunkelhaarig - jetzt Grau

Für ehemals Dunkelhaarige gibt’s einen Geheimtipp: edles Mokka- oder Schokoladenbraun. Obwohl viele Frauen auf warme Rottöne umsteigen, bleibt der Naturton ihr persönlicher Teintschmeichler. Wichtig beim Verwenden von sattem Braun: intensive Pflege und regelmäßiges Nachfärben der Ansätze. Sonst wird aus dem Schoko-Look schnell eine ungepflegte Mähne. Bei tiefen Brauntönen kommt idealerweise auch das Naturhaarfärbemittel Henna infrage.



Früher rothaarig - jetzt Grau

Wenn Rothaarige ihr Naturhaarfarbe verlieren, haben sie oft ein echtes Problem. Das Färben der ehemals grauen Haare ist für Färbe-Laien relativ unkalkulierbar. Sie sollten am besten gleich zum Friseur gehen und ihm die Coloration überlassen.

 


Haarpflege: Grau und gut...

Inbesondere manchen Männern und sogar einigen Frauen stehen graue oder weiße Haare ausgezeichnet. Vorausgesetzt, der Kopfbewuchs ist glänzend und silbrig – matte, gelbstichige Strähnen wirken schnell ungepflegt. Mit einer Silberspülung, die Sie sich vom Friseur machen lassen können, verschwindet einerseits die Verfärbung, zusätzlich werden die Haare perfekt gepflegt. Für den Hausgebrauch gibt es spezielle Shampoos für graue, und weiße Haare, die unschönes Fahlgelb durch veränderte Pigmentierung z.B. durch Sonnenbestrahlung verhindern. Durch kühle Farbpigmente gleichen diese Produkte bei blondem oder weißem Haar gelbe Farbnuancen aus. In den Produkten enthaltene blaue und violette Pigmente bringen bei weißem oder grauem Haar silberne Farbnuancen noch stärker heraus


Grau weg mit Henna?

Doch auch bei Naturfarben wie Henna sei zu Vorsicht geraten. Auf blondem, weißem oder hellgrauem Haar werden Henna-Töne oft karottig orange. Da sie haltbarer als ihre chemischen Kollegen sind, müssen unschöne Färberesultate rauswachsen oder überfärbt werden. Dafür haben Naturfarben den Vorteil, dass sie die Struktur des Haares und die Kopfhaut nicht angreifen. Wer ein berechenbares Farbresultat wünscht, sollte die erste Färbe-Session besser beim Friseur abhalten....mehr über Färben mit Henna