Gerhard  SchrÖder




Schröder-Witze | Alles über Doris und Bruder Lothar Vosseler | Angela Merkel

Die besten Stellen aus
Gerhard Schröders Autobiographie!



  • Die Stelle, wo er ausführt, wie Putin und er eine neuerliche Teilung Polens beschlossen (Schröder-Putin-Pakt)
  • Die Stelle, wo er beschreibt, wie er Doris dem Jockey ausspannte
  • Die Stelle, wo er erzählt, wie er den Mitgliedern der Hartz-Kommission nach abgeschlossener Arbeit mal einen Puffbesuch spendieren wollte, dann aber keine Ein-Euro-Nutten auftreiben konnte
  • Die Stelle, wo er ausplaudert, wie Helmut Kohl nach seiner Abwahl den Schlüssel zum Kanzleramt in Bonn herunterschluckte
  • Die Stelle, wo er verrät, wie er sich während des Heilfastens mal sieben Wochen lang ausschließlich von Rotwein ernährt hat
Quelle: TITANIC


 

Gerhard Schröder,
alter Genosse der Bosse!

Einen »erstaunlichen Aufstieg« haben Sie der Bunten zufolge geschafft: »Der Exbundeskanzler verdient heute Millionen als Lobbyist.« Ihre »Busineß-Welt«, die Sie als »Kontakte-Kapitalist« erschaffen hätten, bestehe aus Beraterverträgen mit der Gazprom-Firma Nord Stream, dem libyschen Staatsfonds, der Rothschild-Bank, dem mit Springer zum Zwecke der Verdummung Osteuropas und Asiens verbundenen Schweizer Ringier-Verlag, dem chinesischen Außenministerium und dem Ölkonzern TNK-BP.

Ja, Schröder, das ist tatsächlich erstaunlich, was Sie sich da mit einer gierigen Trüffelschweinigkeit erarbeitet haben, die sämtliche Ihrer Vorgänger wie niedliche Ferkelchen aussehen läßt. Doch wollen Sie die Sache nicht noch richtig rund- machen – und sich in das Waffengeschäft einschalten, einen Kinderprostitutionsring beraten und Uran nach Nordkorea vermitteln?

Kleiner (kostenloser) Rat von Titanic

Neue Schröder-Biographie




Bananenrepublik Deutschland:

Wie die Gattin des Ex-Kanzlers zum Karstadt-Aufsichtsrat wurde

Die ehemalige Kanzlergattin, die sich noch vor Jahren mit Entwürfen von Kalendern für Meerschweinchen beschäftigte, wurde in den Aufsichtsrat der Warenhauskette...weiterlesen

 

Gerhard Schröder kein Beifahrer bei Bischöfin

In den Medien kursierten eine Zeitlang schier unglaubliche Meldungen, Ex-Kanzler Gerhard Schröder wäre der unbekannte Beifahrer bei der Alkoholfahrt der Bischöfin Käßmann gewesen (unerwähnt blieb, ob die Haare gefärbt waren). Diese Behauptung ist jetzt nicht mehr ganz ernstzunehmen, da der mutmaßliche Urheber dieses Gerüchts, Rechtsanwalt Steinhöfel, eine Richtigstellung abgegeben hat, bzw. abgeben mußte - LINK

Das Gute: Jetzt können endlich wieder neue Tipps abgegeben werden, wer der Beifahrer denn gewesen sein könnte, bei dem die Polizei "vergessen" hatte, die Personalien aufzunehmen. War es DSDS-Star Menowin? (ist bereits aktenkundig) Oder etwa ein Hund (hat i. d. R. keine Personalausweis) ?


1:0 für Schröder: In Ehren grau werden?

Gerhard SchröderSchon vor der Schlüsselübergabe an "Angie", hatte der Ex-Bundeskanzler (61) schon alles in "trockenen" Tüchern.

Nach dem noch in den letzten Amtstagen geschickt eingefädelten Gas-Pipeline-Deal mit Patenonkel Wladimir (Putin , s.u.) sorgt der der umtriebige Altkanzler erstmal für warme Wohnzimmer in der HartzIV-geplagten Heimat: Für eine Aufwandsentschädigung von 250.000 EURO jährlich übernahm Schröder den lukrativen Vorstandsposten des russischen Gas-Konsortiums Russland (GASPROM). Mit der neuen Beteiligung des Gas-Giganten am FC Schalke04 hat Fussball-Experte Schröder (Spitzname "Acker", siehe unten) jetzt womöglich auch Mitspracherecht bei der Mannschaftsaufstellung des deutschen Erstligisten.

 

Anstatt wie angekündigt in Berlin eine Anwaltskanzlei zu führen, heuerte "Pressefreund" (s.u.) Schröder rechtzeitig beim Verlagshaus der Schweizer BILD-Kopie "BLICK" an (Ringier). Zuletzt durfte er sogar bei einer ehemaligen "Heuschrecke", der in Börsenkreisen einschlägig bekannten Firma "SUPER-FUND", gegen Bares eine Laudatio halten (mehr Infos). Eine weitere Einnahmequelle sicherte sich der Ex-Staatschef mit seinen Polit-Memoiren. Im Buch "Entscheidungen. Mein Leben in der Politik" (siehe Abbildung oben) offenbart Gerhard Schröder seine ganz persönliche Sicht der Dinge, die ihm am Ende aus den Händen geglitten sind...

Schröder hatte es zuvor nicht ganz leicht, von seinem Amt zu lassen. Der Spiegel meinte dazu: "Zu den Wesentlichkeiten der Demokratie gehört der Verlust von Ämtern, der Wechsel. Gerhard Schröder, seine Regierung, seine Partei haben Wechsel anders verstanden, als Verlust von Besitz. Sie machten den Eindruck von Leuten, denen etwas weggenommen werden soll."

Doch der Kanzler a.D. hat zumindest bald mehr Freizeit: Zum Beispiel kann er jetzt jederzeit seine besten Freunde, Putin und Dariusz Michalczewski empfangen und Halbruder Lothar Vosseler bei der anstrengenden Arbeitssuche helfen. Ansonsten wird er wohl gelegentlich mit Joschka joggen gehen und Doris beim Backen oder bei Entwürfen der Meerschweinchen-Kalender helfen. Wenn dann noch Zeit bleibt, widmet sich Schröder der Erziehung vom geliebten Borderterrier Holly und dem dreijährigen Adoptivkind Viktoria.


Schröder ist der Sohn eines Hilfsarbeiters, der als Pioniergefreiter 1944 in Rumänien fiel. Gerhards Mutter Erika (91) heiratete später Paul Vosseler (er bekam später dann einen 3 Jahre jüngeren Halbbruder - Lothar).

Der in Mossenberg/Ostwestfalen geborene Gerhard (Foto links) begann erst eine Lehre als Einzelhandelskaufmann und machte anschließend sein Abitur über den zweiten Bildungsweg. Nach dem Jurastudium in Göttingen wurde Schröder erst Anwalt und trat 1963 in die SPD ein. Sein erstes wichtiges Amt vor der Kanzlerschaft war die Ministerpräsidentschaft in Niedersachsens. Schröder war dann mit Eva Schubach (1968-1972), Anne Taschenmacher (1972-1984) und Hiltrud "Hillu" Hampel (1984-1997) verheiratet. 1997 heiratete Schröder die 19 Jahre jüngere Journalistin Doris Köpf .













Der  HaarFÄrbe-Prozess  -  Die  Ganze  Wahrheit




Greatest Hartz! Von Elmar Brandt, Anne Onken etc.Beautytipps der ehemaligen Imageberaterin von Gerhard Schröder

„Sie sollte weniger Violett tragen und modernere Schnitte, aber ausschließlich Hosenanzüge. Insgesamt müßte ihre Kleidung chicer werden, mehr ,Weltfraulichkeit‘ ausstrahlen.

Für die Zeit des heißen Wahlkampfs empfehle ich ihr ein dezentes Permanent-Make-up.“

Sabine Schwind von Egelstein zum Styling von Angela Merkel, Quelle: BILD.de

 

 

"Zsazsagaborhaft" und "semimerkelig"...

Auszug aus der SZ anlässlich des 60. Geburtstag des Kanzlers:

"...jedenfalls sehen Sie nicht aus, als seien Sie sechzig. Der volle Glanz Ihres dunkelschwarzen und wasserfesten Haupthaares ist das vielleicht beste Indiz dafür, dass sie zu jenen Männern gehören, die zsazsagaborhaft von einem bestimmten Geburtstag an nicht mehr älter werden. ..."

"...zwar hat sich die Faltenlandschaft in Ihrem Antlitz seit September 1998 erheblich weiter entwickelt. Aber auch der Grand Canyon ist heute ja deswegen so faszinierend, weil er über die Jahre hinweg immer tiefer und gezackter geworden ist. Neulich in Afrika fiel mir das besonders auf. In Ghana hatte man anlässlich Ihres Besuches große Photos von Ihnen aufgehängt."

"....in Accra also hing ein nahezu glattes Kanzlergesicht mit nur wenigen, zumeist nach oben strebenden Falten. Das echte Kanzlergesicht dagegen, das Sie durch Accra trugen, war semimerkelig. (Als merkelig bezeichnet man in Kreisen der gestaltenden Chirurgie jene Falten vor allem in der Mundgegend, die so aussehen, als seien sie unter der Wucht glazialen Geschiebes entstanden."

Von Kurt Kister SZ