Salonketten  &  Billig-friseure:   KLIER    Preise  Mitarbeiter  Kritik  Erfahrungen


Das Billig-Imperium von Klier - bitte auswählen!




Haarwaschzwang bei Klier?!
Gesehen auf Facebook




Klier verramscht Plex-Anwendung

Die umstrittene Billigkette KLIER bietet Anwendungen mit FIBREPLEX in ihren Salons an. Natürlich zum absoluten Billigpreis, siehe Foto unten





Klier senkt Preise!?

Fast Salons in Deutschland erhöhten 2015 wegen dem Mindestlohn die Preise. Auch die Salons der Friseurkette Klier. Doch nun hat Klier Anfang 2016 die Bedienpreise wieder gesenkt (um 2 bis 5 Euro). Die höheren Preise ließen sich wohl wie erwartet nicht durchsetzen. Klier hat somit den unrühmlichen Titel "Billigfriseur" erneut mehr als verdient.

Nachtrag: Auch im Mai 2016 setzt KLIER die verzweifelte Niedrigpreis-Offensive fort und bewirbt diese unter anderem auf seiner Homepage.



kununu:  Frisör Klier Gmbh - Erfahrungsberichte durch Mitarbeiter/-innen


Betriebsklima: "Wohlfühlfaktor" bei Klier nach dem Mindestlohn: - jetzt lesen

Skandal: Klier behindert Betriebsratsgründung mit allen Mitteln - jetzt lesen

Kliers Facebook-Seite unter Beschuss von Mitarbeitern, Kunden und Kritikern - jetzt lesen

WELT:  Zu viele Gerichtstermine? Klier erscheint schon gar nicht mehr vor Gericht

ZDF WISO:  Der unglaubliche Hungerlohn des Klier-Mitarbeiter Matthias Pieters in Berlin






Online-Reaktionen zum Stern-Interview mit dem KLIER-Chef

Kira schreibt dazu auf Yahoo "Ich bin sprachlos über so viel Ignoranz.Wird das Unternehmen bald so enden wie Schlecker?"  

Mark schreibt dazu auf Facebook : "habe es gerade gesehen und bin erschüttern über seine dumme ausrede..."

Simone schreibt dazu auf Facebook "Ich arbeite jetzt seit 7 Jahren für die Firma Essanelle im Hairexpress und bin sehr zufrieden. Untertarfliche Bezahlung gibts hier gar nicht und wenn wir alle mal überlegen, ist es doch egal ob ich in einem privaten Salon arbeite oder für einen Filialisten, Geld verdienen müssen alle! Und ich weiß wenigstens, dass ich am Monatsende garantiert meinen Lohn auf dem Konto habe. Fragt da mal in manchen kleinen Salons nach ;-) 

Lalieta schreibt dazu auf Facebook "Der Herr klier wusst auch nich was er labern soll !!! Hab auch schon dort gearbeitet ... Nie wieder !!! "

Sarah schreibt dazu auf Facebook "Herr klier bewegt sich auf sehr sehr dünnem Eis. Ein reines rausgerede sondergleichen . Und dank der unternehmensgrösse fördert der Staat ordentlich mit. Es ist unglaublich ! "

Nale schreibt dazu auf Facebook: "....ein ganz, ganz erbärmlicher auftritt war das. anstatt zuzugeben, dass das lohnniveau grundsätzlich nahezu menschenverachtend ist und sein unternehmen da keine ausnahme bildet, lamentierte er sich schwitzend um kopf und kragen."

Lalieta schreibt dazu auf Facebook : "Habe zwar mein Geld bekommen aber is trotzdem ein s**** laden :D nie wieder ! "

Gabriella scheibt dazu auf Facebook: " Was war das denn für eine Diskussion,die da geführt wurde???Scheinheiliger gehts ja wohl nicht mehr... "

 

Jubel für KLIER?!

Auf dem öffentlichen Facebook-Profil von Michael Klier, der trotz 12.000 Angestellten nur kanpp 200 "Freunde" hat, beglückwünschen ihn seine ergebenen Bezirks- und Gebietsleiter, Innungsfunktionäre und andere treue Anhänger. Auch ein kleineres Friseurmagazin verteidigte Klier und verurteilte STERN-TV, siehe LINK


  Mehr Kommentare dazu lesen (Facebook)


INFO: Zu Gast im Studio war der Chef der Klier-Kette, Michael Klier,  der bereits 2011 wegen vor Gericht stand und wegen diverser Tarifllohn-Verstöße 60.000 Euro an die Staatskasse zahlen mußte (Quelle). Außerdem Frank Schischefsky von der Gewerkschaft Verdi und Friseurgeselle Matthias P.,  der als stellvertretender Salonleiter bei Klier in Berlin nur 692 Euro netto (!) verdient. Mal sehen wie sich der aalglatte Ketten-Chef diesmal herauswindet. Hier Kommentare dazu lesen (Facebook)





Wieder ein Klier-Salon geschlossen ...zeigt die Aufdeckung der Klier-Affäre erste Wirkung?


Klier-Skandal hat jetzt ein Gesicht ....betroffene Mitarbeiterin geht in die Öffentlichkeit - Respekt!


Urteil mit Signalwirkung:

Klier-Managerin wegen Lohndumping verurteilt

Richter kritisiert Klier-Geschäftspolitik und läßt Anklage gegen den Klier-Inhaber offen

Wegen Betrugs in 17 Fällen und der Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitslosenentgelt in 222 Fällen hat das Amtsgericht Villingen-Schwenningen eine leitende Angestellte der Frisörkette Klier zu einer Geldstrafe von 17 850 Euro verurteilt. Mehr dazu in den drei Presseberichten unten.





"Maden und Silberfische"

Erfahrungsberichte Friseur Klier

Wohl aufgrund der teilweise massiven Kritik (s. u.) bei den Bewertungs-Portalen Qype und Ciao beschäftigt Klier seit Januar 2010 eine Person, die auf Reklamationen reagiert. Beispiel: " Ich bedaure sehr, dass Ihnen das in dieser Filiale nicht vermittelt wurde, denn wir sind stets bemüht, unsere Kunden zufrieden zu stellen."    Ob das reicht?

Kundenbewertung 1 (Qype):    "... totales Loch ausgeschnitten am Hinterkopf "
Kundenbewertung 2 (Qype):    "...entspricht nicht immer dem, was man wollte"
Kundenbewertung 3 (Qype):    "...die halbe Stirn verätzt hat, er hat auch"
Kundenbewertung 4 (Qype):    "...bezahlen sollte ich aber 39 €"
Kundenbewertung 5 (Qype):    "... war zum ersten und letzten Mal dort."
Kundenbewertung 6 (Qype):    "...kleine Maden, Silberfische und andere"
Kundenbewertung 7 (Qype):    "....Haare wurden doch um einiges kürzer"
Kundenbewertung 8 (Qype):    "....Fehler der mich für einige Monate entstellt"

Haben Sie eigenlich eine Ausbildug? "...ohne dass ich es verhindern konnte, griff sie zur Schere und schnitt noch ein Stück ab. Ich war entsetzt und sagte wütend zu ihr: "Haben Sie eigentlich eine Ausbildung? So ein dilletantisches Ergebnis habe ich ja noch nie gesehen. Für mich sind Sie eine Stümperin!" Dann stürmte ich aus dem Laden. " (Quelle: Ciao)

Warnschild an der Ladentür: "...allerdings dürfte klar sein, dass ich nie wieder einen Fuß über die Schwelle dieses Ladens setzen werde!! Die haben mir nicht einmal die Kosten wieder erstattet. Nie wieder Klier!! Das ganze liegt nun schon fast 2 Jahre zurück, aber meine Haare sind noch immer nicht wieder vollkommen in Ordnung da sie mir damals noch lange ausgefallen oder abgebrochen sind! Man sollte denen ein Warnschild an die Ladentüre hängen!.." (Quelle: Ciao)

Hinweis: Es gibt viele weitere Bewertungen dieser Art. Neben den oben aufgeführten negativen Bewertungen gibt es auch ein paar gute Beurteilungen, die jedoch vorwiegend von Männerkunden stammen.

 

Geschichte der "Mutter aller Billigfriseure"

Die Klier-Kette geht zurück auf eine im Jahre 1948 in Werdau/Sachsen eröffneten Salon der Frisörmeisterin Elfriede Klier. Die Söhne Hubertus und Joachim Klier machte danach erst zwei in der Umgebung und dann drei Salons in der Nähe von Wolfsburg auf. Heute ist die die dritte Generation am Salonbetrieb beteiligt und betreibt Filialen in Deutschland, Österreich, Ungarn, Polen, der Tschechischen Republik und der Slowakei.

Schon früher, als der Ausdruck "Billigfriseur" noch nicht in aller Munde war, wurden Klier-Filialen meist abwertend als "Billigsalons" bezeichnet. Hinzu kam die damals untypische Lage für einen Friseursalon: KLIER-Salons gab´s vor allem in extrem starken Lauflagen wie großen Einkaufszentren oder Supermärkten. Wer früher zugeben mußte, dort als Friseur gelernt zu haben, wurde bestenfalls mitleidig belächelt. Doch der allgemeine Hang zum Billigen sollte sich zumindest für die umtriebige und medienscheue Friseurfamilie aus dem beschaulichen Wolfsburg noch einmal kräftig auszahlen.

Übernahme Essanelle

Klier erkannte früh, dass es dort einen gewissen Bedarf gibt und eröffnete einen Salon nach dem anderen. Die immer noch anhaltende "Geiz ist geil"-Mentalität beflügelte die Kette bis heute derart, dass sie die börsennotierten ESSANELLE AG übernahm. Die Friseurkette Klier hat jetzt ca. 800 eigene Salons mit dem typisch gelb-orangen Inventar und zusammen mit den 600 Essanelle-Filialen insgesamt ca. 1200 Läden. Wettbewerber Hairkiller ist mit seine 250 Filialen deutlich abgeschlagen. Die Übernahme von Essanelle war ein guter Schachzug, zumal damit ein Teil der Discount-Konkurrenz so gut wie ausgeschaltet ist. Einen billigen HairExpress-Salon (ESSANELLE), der neben einem billigen KLIER aufmacht wird es daher wohl kaum geben...

Noch kleinere Preise

Die Salon-Kette Klier benannte unlängst einige Filialen in Deutschland von "Friseur Klier" in "Frisör der kleinen Preise" um. Wahrscheinlich eine Folge der zunehmenden Konkurrenz neuer, noch billigerer Kettenfriseure, die dem Discounter in den Innenstadt-Lauflagen zu schaffen machen.

 

Wie klein ist der Preis?

Wie "klein" die Preise eigentlich sind erfährt man zumindest auf der Klier-Homepage nicht. Dafür erhält man gleich auf der Startseite einen Hinweis, dass es gleiche Preise für Männer und Frauen bei Klier jetzt gar nicht mehr gibt: Wortlaut: "Gleiche Preise für sie und ihn hat sich überholt" . Auf der österreichischen Klier-Homepage gibt es ebenfalls keine Preisliste, es heisst dort nur lapidar, die Preise für den Haarschnitt richten sich u. a. nach der Miethöhe des Salons.

Die Klier-Geschäftsführung um Hubertus und Joachim Klier nennen das billige Konzept selbst "Kein Dumping, sondern konsequente Verschlankung der Strukturen zugunsten des Prinzips "Höchste Qualität zum niedrigsten Preis". Beispiele: neue Abläufe im Salon, die Eigenleistungen des Kunden besser ermöglichen (zum Beispiel Selberföhnen). " (Auszug Klier-Homepage).

Die Klier-Filialen befinden sich überwiegend in EKZ´s und Shopping- und Verbrauchermärkten wie der in Deutschland gescheiterten US-Supermarktkette Walmart

Beispiellagen Hamburg: 1.Hamburg-Berliner Tor Tel.: 0402801797 WalMart Beim Strohhause 8 20097 Hamburg-Berliner Tor
2. Hamburg-Harburg Tel.: 04030092046 Harburg-Arcaden Lüneburger Str. 39 21073 Hamburg-Harburg
3. Hamburg-Wilhelmsburg Tel.: 04030236319 Marktkauf Wilhelms-Strauß-Weg 4 21109 Hamburg-Wilhelmsburg  


Kliers bizarre Salon-Phantasien

Im Gegensatz zu den klassischen Salons und der bekannten Preisstruktur scheint es neuerdings noch völlig andere, neuartige Salonkonzepte zu geben, die auf der Klier-Homepage ausführlich beschrieben sind:

Phantom-Salons?

Zum einen sind das die Salons "Cut & Color, der Frisör für lifestylebewusstes und anspruchsvolles Haarstyling". Wo die Salons diesen Namens eigentlich sind oder welche Preise die neue Kette hat bleibt unklar. Der Salonfinder findet beispielsweise in Hamburg nur die oben aufgeführten, normalem Klier-Salons.

Klier & Harrods?

Zum anderen wird auf der Klier-Website unter der Rubrik "Unternehmen" on top ein wohl noch virtuelles Projekt angekündigt: Der Friseurdiscounter mit dem branchenbekannten Ruf, "billig" zu sein, hat sich jetzt ein wohl nahezu unerreichbares Ziel gesetzt: Klier möchte mit einem offensichtlich gigantischen, "HAIRWORLD" gannnten Projekt in der Friseurbranche das werden, "was Harrods in London oder Saks in New York ist" (?!). Beschrieben wird "HAIRWOLD" folgendermassen "Es wird ein umfassendes Haarkosmetikprogramm in einer einmaligen Erlebniswelt auf gigantischen 350 Quadratmetern mit Bistro und einem Hairshop sein". Wo die besagte HAIRWORLD genau sein soll, geht aus den Homepageinhalten bisher nicht hervor (Stand 08/06). Sie dürfte aber bei den Ausmassen eigentlich kaum übersehen werden...

Nachtrag 05/07: Aus dem phantastischen "Hairworld"-Projekt ist übrigens am Ende ein ganz normaler Salon (ohne Imbiss) in einem Münchner EKZ geworden >>> siehe Link

Auto-Friseur?

2006 gab es wieder eine neue, tolle Standort-Idee von Klier: Die HAIR BOX Klier for Men, ein Friseursalon für Männer in Autohäusern. Während der Wartezeit beim Ölwechsel sollen dann nicht nur die Autos, sondern auch die Kunden frisiert werden (1. Standort: Voets Autozentrum).


Klier im Zug?
Auch dieses irre Klier-Projekt wurde nie verwirklicht.

 

 

Links: klier.de, klier.cz , klier.at


Die Klier-Salons werden übrigens unter anderem mit Artikeln (z.B. auch SP-Produkte von Wella) aus dem hauseigenen "Profi Hair Shop" Cosmo beliefert.





Urteil mit Signalwirkung: Klier-Managerin wegen Lohndumping verurteilt

Richter kritisiert Klier-Geschäftspolitik und läßt Anklage gegen den Klier-Inhaber offen

Wegen Betrugs in 17 Fällen und der Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitslosenentgelt in 222 Fällen hat das Amtsgericht Villingen-Schwenningen am Donnerstag eine leitende Angestellte der Frisörkette Klier zu einer Geldstrafe von 17 850 Euro verurteilt. Mehr dazu in den drei Presseberichten unten.

HairWeb-Redaktion:  Die relativ milde Geldstrafe wird zwar aus der Portokasse gegezahlt. Doch daß sich jetzt (endlich) auch die Gerichte mit den Tätern befassen zeigt, dass diese kriminellen Machenschaften nicht länger straffrei bleiben und unser langjähriger Kampf für leistungsgerechte Entlohnung im Friseurhandwerk erste Früchte trägt. Jeder Regionalleiter, Betreiber und Inhaber einer Billigkette muss ab sofort bei Verstößen damit rechnen, auf der Anklagebank zu landen bzw. ins Gefängnis zu wandern.



Schwarzwälder Bote

Auf diesen Urteilsspruch hat die Friseurbranche elf Prozesstage gewartet. Eine Regionalverantwortliche für die Friseur Klier GmbH ist gestern vom Schöffengericht Villingen-Schwenningen zu einer Geldstrafe von 17850 Euro verurteilt worden. Die zu niedrige Eingruppierung ihrer Mitarbeiterinnen ist der 37-Jährigen zum Verhängnis geworden. Die Folge: Zu wenige Sozialabgaben an die Krankenkassen wurden abgeführt. Das Gericht verurteilte die Friseurmeisterin wegen Sozialversicherungsbetrugs in 17 und Vorenthalten von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung in 222 Fällen. In den übrigen Fällen ....weiterlesen

 

  Suedkurier

Nach elf Verhandlungstagen und über 80 Zeugen schrieb das Amtsgericht Villingen-Schwenningen ein Stück bundesdeutscher Rechtsgeschichte. Ein vergleichbares Verfahren hat hierzulande bisher noch nicht stattgefunden. Der leitenden Angestellten der Frisörkette Klier, die rund 1000 Filialen in Deutschland und zahlreiche weitere in Osteuropa betreibt, wurde von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, Angestellte systematisch unter Tarif eingruppiert zu haben. Durch die unrechtmäßige Vorenthaltung von Lohn an die Angestellten sei den Sozialkassen unrechtmäßig Sozialabgaben vorenthalten worden...weiterlesen

  Stuttgarter Nachrichten

Vor Gericht steht eine Regionalleiterin der Friseurkette Klier. Der 37-Jährigen wird vorgeworfen, mehrere Mitarbeiter, vor allem Salonleiterinnen und Stellvertreterinnen falsch eingestuft und durch untertarifliche Bezahlung den Sozialversicherungsträgern rund 200.000 Euro vorenthalten zu haben.

Der dritte Prozesstag war gestern von der Befragung von neun Zeugen bestimmt, darunter auch Friseurinnen aus Villingen-Schwenningen. Eine Frau erklärte, sie habe den Laden als stellvertretende Salonleiterin monatelang alleine geführt. Als sie um eine Lohnerhöhung bat, erhielt sie die Antwort, sie müsse mehr Umsatz machen, dann sei etwas möglich. Eine andere Mitarbeiterin übernahm jahrelang die Verantwortung einer Vertretung der Leiterin, doch ... weiterlesen




Hofiert Wolfsburger Zeitung Billigkette Klier?

2009 war die umstrittene Friseurkette Klier Gastgeber eines Wirtschaftstreffs, zu dem Chef der Wolfsburger Zeitung (WAZ) Frank Hitzschke Gäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung eingeladen hatte. Die Klier-Chefs Michael, Christian und Robert Klier führten die Gäste (unter ihnen der Wolfsburger Oberbürgermeister Rolf Schnellecke) durch ihre Firma und nutzen die Gelegenheit, ihr Unternehmen in höchsten Tönen zu bejubeln. Danach gab es natürlich noch den positiven Pressebericht der WAZ, in dem Klier bewundernd als "rasant expandierende Firma" dargestellt wurde. (zum Artikel)

Ein Jahr später veröffentlichte die WAZ online eine kurze Meldung über den Klier-Prozess - über das abschliessende Urteil gegen Klier jedoch keine Spur im Online-Auftritt des Lokalblatts (Stand 08/10/2010).








Mehr über Billigketten

"System" Billigfriseure: Abzocke, Angst und Anklagen