Friseure   in  der  ehemaligen  DDR

   HairWeb berichtet über bekannte Friseure und Salons in Deutschland, Europa und vielen anderen Ländern!


Friseur-Paradies SED-Diktatur?

Sybille Hain, Inhaberin eines Friseursalons in Erfurt und  Obermeisterin der Friseurinnung Thüringen schwärmt in der FAZ von der Situation für Friseure zu DDR-Zeiten.

"In der DDR hatten wir Friseure Blütezeiten. Die Salons in Erfurt zum Beispiel waren von sechs bis 22 Uhr im Zwei-schichtbetrieb geöffnet und stets brechend voll. Die Leute kamen fast jede Woche. Die Männer und Frauen gingen zwischen 30 und 35 Mal im Jahr zum Friseur. Im Grunde war es so, dass wir an jedem Wochentag zur selben Zeit dieselben Kunden hatten. Ich wusste im Januar, wem ich am ersten Dienstag des Dezembers die Haare schneiden würde. Haare schneiden kostete ja damals kaum etwas. "

Quelle: FAZ



"DDR - Friseursalon für Frauen 1969" von Klaus Morgenstern






Lehrbuch für Friseure Band I DDR






  Mehr Friseur-Links!