Unternehmensberater   FÜR   FRiseure   Unternehmensberatung  Salon


Nützliche Infos über Werbemöglichkeiten für Saloninhaber
- bitte auswählen


"Tipps eines Unternehmensberaters sind teuer,
Ratschläge eines erfahrenen Kollegen dagegen oft unbezahlbar.
"

Unternehmensberater für Friseure - wer braucht die?

Eines vorweg zur "Qualifikation" eines Unternehmensberaters:

In Deutschland unterliegt die Tätigkeit des Unternehmensberaters keinem Berufsschutz. Jeder in der Unternehmensberatung Tätige kann sich Unternehmensberater nennen. Dies führt insbesondere in der Friseurbranche zu ungewünschten Erscheinungen.

Auf die Friseurbranche fokussierte Unternehmensberater beraten hauptsächlich Billigketten und Franchise-Ketten. Auch einige größere Salons (über 10 Mitarbeiter) nehmen die Dienste dieser Berater in Anspruch.

 

Kleinere Salon beauftragen sehr selten einen Unternehmensberater. Der Grund: Die Stundensätze der Berater sind sehr hoch (bis zu 250 Euro), es gibt keine Erfolgsgarantie und ohne dauerhafte Betreuung macht es oft keinen Sinn. Kleine Salons werden oft auch nur am Rande betreut, weil viele Berater genug mit ihren (Billig-)Ketten zu tun haben bzw. der Industrie, wo sie regelmässig gutbezahlte Vorträge halten.

"Wichtigstes Ziel ist oftmals, die Beratung so zu steuern, dass Folgeaufträge entstehen. Echte Problemlösung für den Kunden tritt dabei in den Hintergrund."
Aus dem Buch "Die große Abzocke: Die skandalösen Praktiken der Unternehmensberater (Abb. links)

Hinzu kommen weitere Zusatzkosten, wenn sich der Berater auch um das Werbematerial kümmert. Grafikdienstleistungen, Webseite, Flyer, Visitenkarten, Poster etc. werden dann nicht beim preiswertesten Firma gemacht sondern bei einer mit der Unternehmensberatung "befreundeten" Firma. Für ein einziges Poster kommen da schon mal einige hundert Euro zusammen, die manches Budget schnell sprengen.

Manche Berater übernehmen heute auch die Betreuung der Facebook-Seite. Uns sind Fälle bekannt, wo z. B. viele neue Fans versprochen wurden, der Berater aber nur bundeweit teure Werbeanzeigen auf Facebook geschaltet hat. So hatte der Salon tatsächlich viele Fans aber keine neuen Kunden, da die neuen Fans aus ganz Deutschland kamen. Ein teurer und am Ende sinnloser Spaß.





Volker Pispers über Unternehmensberater









Seit 2008 die beliebteste Fach-Community für Friseure.


Unten: Fans der Mix-Ecke auf der Facebook-Fanseite