Jodie  foster



Kino-Trailer ELYSIUM





Co-Hauptdarsteller Matt Damon





Jodie mit Kate Winslet in "Gott des Gemetzels"

Zwei Elfjährige prügeln sich auf einem Spielplatz, einem der beiden Jungen werden dabei Zähne ausgeschlagen. Die Eltern des "Opfers", Penelope und Michael (Jodie Foster und John C. Reilly) haben die Eltern des "Übeltäters", Nancy und Alan (Kate Winslet und Christoph Waltz), eingeladen, um den Vorfall wie vernünftige Menschen zu klären. Was als friedlicher Austausch über Zivilisation, Gewalt und die Grenzen der Verantwortlichkeit beginnt, entwickelt sich schon bald zu einem Streit voller Widersprüche und grotesker Vorurteile. Und schließlich platzt die dünne Haut der bürgerlichen Kultiviertheit auf: Vier Erwachsene geraten aus der Fassung. Brutal und rücksichtslos werden Grenzen überschritten, provoziert und schließlich deutlich, dass sie alle hinter ihrer zivilisierten Maske einen Gott des Gemetzels anbeten. Auf dem Schlachtfeld dieser Tragikomödie versinkt am Ende nicht nur ein Handy in der Tulpenvase. 


Jodie´s größter "Thriller"

Im Mai 2008 trennte sich Jodie (46) nach 12 Jahren von ihrer Freundin Cydney Bernard (54). Trennungsgrund war die jüngere Drehbuchautorin Cindy Mort. Nur ein Jahr später verließ die "Neue" den Hollywoodstar um zu ihrer Ex-Freundin Amanda Demme zurückzukehren.



Video unten: Jodie auf Kino-Premiere zum Thriller "Die Fremde in dir" in Berlin
Hauptdarsteller: Jodie Foster und Terrence Howard





Thriller zum Haareraufen
Jodie in "Der Fremde in dir"




"Haarsträubende Thriller"

Die letzten Jahre übernahm die deutschstämmige (siehe unten) Jodie Foster (43) nur noch Rollen in Thrillern, in denen sie teilweise extrem haarsträubende Situationen zu überstehen hatte. Nach "Das Schweigen der Lämmer" , "Panic Room" und "Flight Plan - Ohne jede Spur" und "Inside Man" (mit Denzel Washington) kommt Ende September der nächste Foster-Streifen die Kinos: "Die Fremde in dir" (engl. Titel "The brave one").

Übrigens: Nachdem sich 2002 ihre Schauspielkollegin Nicole Kidman bei einem Stunt verletzt hatte, übernahm Jodie Foster ihr Hauptrolle Rolle im Film   "Panic Room".

 

Private Dramen

Die kleine Jodie wuchs in zerissenen Familienverhältnissen auf. Ihre deutschstämmige Mutter Evelyn "Brandy" Foster geb. Schmidt zog sie und ihre drei Geschwister nach der Trennung von ihrem chronisch untreuen Vater Lucius mit einer neuen Partnerin auf.

Ihre Liebhaberin Jospehine Dominguez (Jo.D.), der Jodie ihren Vornamen verdankt, war lange Jahre die "zweite Mutter" für die vier Foster-Kinder.

Wie so oft wiederholt sich auch hier die Vergangenheit: Auch Jodie Fosters Kinder (Charles, 7 und Kit,4) wachsen ohne "Erzeuger" auf (sie wurden vermutlich durch künstliche Befruchtung bei einer Samenbank gezeugt). Die Schauspielerin lebt mit ihrer Partnerin, der Produzentin Cidney Bernard (50), und bildet so eine Ersatzfamilie für die beiden.

Die zweifache Oscarpreisträgerin lebt zurückgezogen und abgeschottet - vielleicht auch eine Folge ihres persönlichen "Privat-Thrillers": Jahrelang wurde der Filmstar mit Briefen und Telefonanrufen von John Hinckley terrorisiert. 1981 verübte "Stalker" Hinckley sogar ein Attentat auf den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, um Fosters Aufmerksamkeit zu erregen. Die Belästigungen wurden erst bekannt, als man in Hinckleys Hotelzimmer einen der Briefe an den Filmstar fand. Der Attentäter landete später in Sicherungsverwahrung.

Fosters Bruder Buddy (47) hat 1997 ein umstrittenes Buch veröffentlicht: In "Fosters Child" (deutscher Titel "Jodi Foster") schreibt er, dass er seine berühmte Schwester für lesbisch oder zumindest bisexuell hält. Dieses Enthüllungsbuch sorgte zumindest im "prüden" Amerika für einigen Wirbel, da dort Homosexualität als Tabuthema galt. Die New York Post titelte damals: "Jodie Fosters Tarnung fliegt auf".

Links:

Auf ewig war ich Dein. Lesben und ihre Ex-Geliebten | Schöner kommen. Das Sexbuch für Lesben

 

Styling & Outfit

Jodie Foster trägt privat schon seit Jahren daßelbe Outfit und dazu ihre Frisur mit der charakteristischen "Aussenrolle". Privat sieht man sie selten ohne einen ihrer dunklen Armani-Anzüge (sie besitzt über 100 Hosenanzüge) und die obligatorische Nickelbrille.

Nur bei öffentlichen Auftritten trägt die Oskarpreisträgerin Kontaktlinsen und auch Kleider, die sie dann weiblich erscheinen lassen. Die perfekt französisch sprechende Amerikanerin liebt Reisen nach Frankreich und die "nouvelle cuisine" des Landes.

 

 


IQ 140

Psychologen bescheinigten der Schauspielerin einen Intelligenzquotient (IQ) von 140. Und Foster bewies ihre Fähigkeiten: In den achziger Jahren studierte sie "nebenbei" an der amerikanischen Yale-Universität Literatur und schloss ihr Studium sogar mit der höchsten Auszeichnung "Magna Cum Laude" ab .

 



Früher Ruhm

Ihre in der Filmindustrie arbeitende Mutter schleppte die kleine Jodie von einem Casting zum anderen. Erst dreijährig musste sie schon in einem Werbespot für die Hautcreme Coppertone posieren. Die erste kleine Filmrolle erhielt sie dann mit neun Jahren.

Als minderjährige Prostituierte in " Taxi Driver" hatte das "Wunderkind" mit 13 ihren ersten Welterfolg und wurde sogar für einen Oscar als "Beste Nebendarstellerin" nominiert.